Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Mi, 14.09.2016
13:00 - 19:00

Kategorien


In ihrem Arbeitsprogramm hat sich die österreichische Regierung vorgenommen, „einen klaren Rechtsrahmen für gemeinnützige Organisationen zu schaffen“.

Bei der Mittelbeschaffung bewegen sich viele gemeinnützige Organisationen auf einem gefährlichen Terrain. Guter Rat ist oft teuer.

Gleichzeitig  drängen soziale Unternehmen und Start-ups auf eine Neudefinition der Gemeinnützigkeit: sie wollen Gutes tun und Gewinne machen dürfen.

Die IGO will mit dieser Veranstaltung zur Information und Meinungsbildung im Dritten Sektor und zu einem sachlichen Dialog mit der Regierung beitragen.

Das war: ZIVILGESELLSCHAFT IM DIALOG 2016

Programm

13.00 Registrierung

13.30 Begrüßung und Einführung

  • DI Franz Neunteufl, IGO
  • Mag.a (FH) Brigitte Pabst, Akademie der Zivilgesellschaft

14.00  Risiken und Nebenwirkungen der Gemeinnützigkeit

Paneldiskussion mit Beiträgen u.a. von:

  • Univ. Prof. Dr. Markus Achatz, Partner bei LeitnerLeitner, Steuerberater, lehrt an der Johannes-Kepler-Universität Linz, zum Thema:“Rechtssicherheit bei der Mittelbeschaffung von gemeinnützigen Organisationen aus steuerlicher Sicht“
  • Stefan Winheller, Rechtsanwalt, LL.M. Tax (USA), Fachanwalt für Steuerrecht aus Frankfurt am Main, zum Thema:“Nach der Reform ist vor der Reform: Aktuelle Problemfelder im deutschen Gemeinnützigkeitsrecht nach dem Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts 2013″
  • Dr. Martin Melzer, LL.M., TEP, Müller Partner Rechtsanwälte, zum Thema:“Erfahrungen mit dem Gemeinnützigkeitsgesetz 2015 aus der Sicht eines Stiftungsexperten“

15.30 Kaffeepause

 

16.00 Sind soziale Unternehmer/innen die ‚neuen Gemeinnützigen‘?

Paneldiskussion mit Beiträgen u.a. von:

  • ao. Univ. Prof.in  Dr.in Ruth Simsa, NPO & SE Kompetenzzentrum der WU Wien, zum Thema:“Der Dritte Sektor – Grenzen und Wirkungen“
  • Mag.a Katharina Meichenitsch, Diakonie Österreich, zum Thema:„Mehrwert von Gemeinnützigkeit am Beispiel sozialer Wohlfahrtsorganisationen“
  • Walburga Fröhlich, MA,  atempo Betriebsgesellschaft m.b.H., zum Thema:“Was unterscheidet social entrepreneurs von ‚klassischen‘ gemeinnützigen Organisationen?“

17.30 Staat und Zivilgesellschaft im Dialog

  • DI Franz Neunteufl, IGO

18.00 Fingerfood & Getränke

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Hohe Zufriedenheit mit IGO Erstberatung

Hohe Zufriedenheit mit der IGO Erstberatung

, ,
Die anonyme Onlineumfrage zur kostenlosen IGO Erstberatung (Beratung zur Vereinsgründung & -führung und/oder kostenloser Statutencheck) bei Nicht-Mitgliedern, spiegelt sowohl den großen Bedarf als auch die Qualität des Services wieder.…

Das war: ZIVILGESELLSCHAFT IM DIALOG 2018

, , ,
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Die organisierte Zivilgesellschaft und die EU Während der österreichischen Ratspräsidentschaft hat die IGO, gemeinsam mit dem European Civic Forum zum Dialog über die aktuellen Herausforderungen für…

Business-Breakfast: Gemeinnützig stiften

, ,
Unter welchen Umständen und für welche Aufgaben stellen Stiftungen eine alternative Rechtsform dar? Können gemeinnützige Stiftungen ein Instrument für das Engagement der Zivilgesellschaft und für soziale Innovation sein? Diese und andere…