Lade Karte ...

Datum/Zeit
Do, 21.09.2017
13:00 - 18:00

Veranstaltungsort
Urania Wien

Kategorien


Die repräsentative Demokratie steht unter Veränderungsdruck.
Mehr Beteiligung und der Einsatz neuer, digitaler Medien scheinen dabei selbstverständlich Teil der Antwort zu sein.

  • Vor vier Jahren hat sich die österreichische Bundesregierung die „bessere Einbindung zivilgesellschaftlicher Organisationen in politische Entscheidungen“ vorgenommen.
    Was ist daraus geworden? Was erwarten wir von der nächsten Regierung?
  • Welche Bedeutung haben die vom Ministerrat beschlossenen „Standards der Öffentlichkeitsbeteiligung“ für die Rechtsetzungs- und Verwaltungspraxis?
  • Welche Erfahrungen hat man anderswo mit der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern und der organisierten Zivilgesellschaft gemacht?

Die IGO will mit dieser Veranstaltung zur Information und Meinungsbildung und zu einem sachlichen Dialog zwischen Staat und Zivilgesellschaft beitragen.

Beteiligen Sie sich!

Das war: ZIVILGESELLSCHAFT IM DIALOG 2017

PROGRAMM

 

13.00   Ankunft, Registrierung, Snacks und Getränke

14.00   Begrüßung und Eröffnung

14.15   Theorie und Praxis der politischen Beteiligung: Wo stehen wir  2017?
Paneldiskussion, mit Beiträgen u.a. von:

  • Gabi Gerbasits, Geschäftsführerin IG Kultur
  • Mag. Josef HÖRMANDINGER, Landtagsdirektion Salzburg, Rechts- und Informationsdienst
  • Dr. Christoph KONRATH, Parlamentsdirektion, Parlamentswissenschaftliche Grundsatzarbeit

15.30   Ergebnisse einer Online-Umfrage
unter Vertreter/innen zivilgesellschaftlicher Organisationen und der Bundesverwaltung zu Transparenz und Partizipation im Rechtsetzungsprozess

16.00   Kaffeepause

16.30   „Miteinander reden“: Staat und Zivilgesellschaft im Dialog
Paneldiskussion, mit Beiträgen u.a. von:

  • Gisela ERLER, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung,
    Staatsministerium Baden-Württemberg
  • Mag. Thomas DROZDA, Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien
  • Dr. Harald MAHRER, Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

18.00   Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen zu dem Thema:

Bündnis für Gemeinnützigkeit/APA-Fotoservice/Hautzinger

Das war: ZIVILGESELLSCHAFT VOR DER WAHL: Wie halten es die Parteien mit ehrenamtlicher und gemeinnütziger Arbeit?

, , , ,
am 9. September 2019, von 17-19 Uhr, in der Wiener Urania, 1010 Wien. "Gemeinnützigkeit" und "Zivilgesellschaft" waren bei der letzten Regierung nicht besonders hoch im Kurs: vielmehr hagelte es regelmäßig abwertende Kritik ("NGO-Wahnsinn")…

BÜNDNIS FÜR GEMEINNÜTZIGKEIT fordert von den Parteien Bekenntnis zur Förderung von Freiwilligenarbeit und Gemeinnützigkeit

, , ,
Bei der Veranstaltung ZIVILGESELLSCHAFT VOR DER WAHL: Wie halten es die Parteien mit ehrenamtlicher und gemeinnütziger Arbeit?, am 9. September 2019 in der Wiener Urania, hat das BÜNDNIS FÜR GEMEINNÜTZIGKEIT unter der Überschrift Gemeinnützigkeit…

Gemeinnützige Vereine als Deckmantel für Parteispenden?

, ,
In dem kürzlich bekannt gewordenen "Ibiza-Video" ist auch von gemeinnützigen Vereinen die Rede. Und zwar als eine Möglichkeit, größere Geldbeträge - genannt werden Beträge bis zu 2 Millionen Euro - illegal am Rechnungshof vorbei an Parteien…

Bookings

Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*